Andrzej Stasiuk oder die Sehnsucht nach Europas Osten

Lektüre von Andrzej Stasiuks Buch “Unterwegs nach Babadag”. Kein eigentliches Reisebuch – und doch viel mehr. Es gibt so etwas, wie die Sehnsucht nach dem Osten. Manchmal verdichtet sich seine ohnehin schon metaphernreiche Sprache und erreicht darin eine ganz neue Qualität. Einige Beispiele, die mir aufgefallen sind.


“Ich möchte an all den Orten begraben werden, an denen ich war und noch sein werde. Der Kopf zwischen den grünen Hügeln von Zemplén, das Herz irgendwo in Siebenbürgen, daie rechte Hand in den Bergen Cornohora, die linke in Spisska Belà in der Zips, die Sehkraft in der Bukowina, der Geruschssin in Rasinari, die Gedanken vielleicht irgendwo hier in der Nähe. ”
S.7
“Wir waren in Nagykàllo angekommen, weil hier unserem Reiseführer zufolge, “am Endes des langen und gespentisch leeren Platzes” ein psychiatrisches Krankenhaus stehen sollte. Ich dachte, das könnte eine Metapher für den Osten Europas sein, die körperlische Gestalt angenommen hat. Die Vorstellung suggerierte das Bild eines grossen, staubigen Platzes, den verfallene Häuser säumen. Über den Platz ziehen von Zeit zu Zeit Truppenverbände in verschiedensten Uniformen, die jedoch nie länger bleiben, als Raub und Vergewaltigung as erforderlich machen. Dann ziehen sie ab, und der heisse Staub der Ebene verhüllt die Reiter gleich wieder. Aus den Fensterns des Spitals blicken ihnen die Irren sensüchtig nach, weil in diesen östlichen Regionen die Staatsmacht, die Gewalt und der Wahnsinn schon immer miteinander lebten, in einer Verbindung, die einem Konkubinat gleicht, manchmal auch einer legalen Ehe…”
S. 59
“Maschinen sind wie Zombies. Sie nähren sich von unserem Verlangen nach Dingen, von unserer Gier und unserem Wunsch nach irdischer Unsterblichkeit. Sie leben so lange, wie sie gebraucht werden. Kaum lassen wir sie aus den Augen, beginnen sie sofort zu zerfallen, bekommen panische Angst oder verrecken wie Vamprie, denen das Blut fehlt. Nur wenige erfahren die Gnade eines sanften Alters. Wie die Fähre in Tiszatardos: eine knarrende, von einem kleinen alten Dieselmotor angetriebene Holzplattform, die langsam die grüne Strömung der Theiss bezwang.”
S.82

Kommentar hinterlassen